Strategien mögen noch so brillant sein… Aber wenn sie das Kundenbedürfnis nicht treffen, die Prozesse hin zum Kunden nicht stimmen, Führungskräfte und Mitarbeitende sich nicht strategiekonform verhalten und die Optimierungspotenziale nicht umgesetzt werden, verpuffen Strategien meist wirkungslos.

 

Strategie verpufft

 

Führungskräfte und Mitarbeitende beschreiben das oft so:

“Wir haben viel Geld, Zeit und Energie für die Strategieentwicklung aufgewendet – leider haben wir davon sehr wenig umgesetzt…”

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Die Challenge für bessere Resultate beginnt ganz oben in der Unternehmung bei VR und Geschäftsleitung. Denn schon bei der Strategieentwicklung muss eine Umsetzungs-Überzeugung in diesen Gremien geschaffen werden.

Dies bedeutet aber nicht selten, dass «schwierige» und «langwierige» Diskussionen im Strategie-Prozess geführt werden müssen, damit ein «Bonding» auf oberster Ebene entsteht. Dieser «Mehraufwand» lohnt sich unserer Erfahrung nach aber immer, weil die Botschaften an die Mitarbeitenden von Beginn weg klar und deutlich sind und das Top-Management zum «Rolemodel» für das neue Zielbild wird.

Ausrichtung auf Markt und Kunden

Die 4 Kernfragen

1. Ist unser Unternehmen auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet?

2. Verfügen wir über kundenorientierte und effektive Prozesse?

3. Welche Unternehmenskultur bestimmt unser Verhalten?

4. Welches sind die Stellschrauben, um die Optimierungspotenziale zu nutzen?

 

(anklicken zum Vergrössern)

 

Strategieentwicklung ist somit auch immer eine «Managemententwicklung» mit dem Ziel der Markt- und Kundenausrichtung. (Weitere Details zum Thema finden Sie in unserer Exkurs Organizational Alignment)

Haben Sie Fragen zum Thema? Kontaktieren Sie uns.

Ein Beitrag von Bruno Schulze

Chairman/Partner